Caprasik – Verwickelt

„Çaprasik – Verwickelt“

Thema meiner Diplomarbeit ist die Verschleierung der Frau und ihre Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Das Thema der Verschleierung ist aktuell von Widersprüchen und Manipulationen geprägt. Die fotografische Auseinandersetzung versucht diesen Disput nachzuvollziehen und in unterschiedlichen Assoziationen zu verbildlichen. Mein Hauptfokus liegt auf der Präsenz der Kopfbedeckung und ihrem Selbstverständnis in einer Gesellschaft, die durch mediale Wahrnehmung geprägt ist. Die Verwendung eines Kopftuches soll hierbei die gesellschaftliche Wirklichkeit beschreiben, in der die Identität eines Menschen durch das Anheften eines Symbols, eines Merkmals oder eines Zeichens, das eigentlich künstlich ist, determiniert wird. Die Porträts junger Frauen knüpfen an die Idee der Identität durch Zuschreibungen von Seitens der Gesellschaft an und hinterfragen die ambivalente Bedeutung des Schleiers und seine kritische Wahrnehmung. Offen bleibt, wie der Betrachter letztlich die Bilder wahrnimmt und bewertet.